computer profi phoenix kamingespräch: Klaus Kinkel (FDP) zu Hans-Georg Maaßen: Eine eigene Meinung haben, sich aber nicht in Spannungsverhältnisse einmischen

Bonn/Berlin (ots) – Der ehemalige Bundesminister Klaus Kinkel (FDP) hat sich eindeutig zur Debatte um den Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen geäußert: „Gerade die Sicherheitsdienstchefs, also BND-Präsident, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz und so weiter, die sollen ja ihre eigene Meinung haben, da können wir ja stolz drauf sein. Aber sie sollten keine Äußerungen tun, die sich irgendwo eindeutig in Spannungsverhältnisse innerhalb der Regierung einmischen – sprich Kanzlerin und Innenminister – und sich zugleich auch in den Äußerungen gegen die Kanzlerin richten“, sagte Kinkel im „phoenix kamingespräch“ mit Elmar Theveßen.

Er halte die Maaßen-Debatte in ihrem Ausmaß zwar für übertrieben. „Doch wenn schon debattiert wird, muss auch die Kanzlerin gefragt werden, ob sie nicht sagt: Auf Wiedersehen!“, so Kinkel weiter. Frau Merkel sei aber stark auf die CSU angewiesen und müsse „mit Seehofer spielen“. Das einstündige Interview zeigt phoenix am Sonntag, 16. September 2018, um 13.00 Uhr.

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

<a href=http://shopping-me

p-labor elektronik gmbh computer langsam windows 10 unterhaltungselektronik heilbronn

.de target=_blank>  Nachrichten

computer profi phoenix kamingespräch: Klaus Kinkel (FDP) zu Hans-Georg Maaßen: Eine eigene Meinung haben, sich aber nicht in Spannungsverhältnisse einmischen computer modern font